Superfood Süßkartoffel – zwei schnelle Zubereitungsarten (paleo, vegan)

On 15. September 2014

suesskartoffel1_originfitGenau genommen ist die Süßkartoffel gar keine Kartoffel. Während die hier weit verbreitete Kartoffel zu den Nachtschattengewächsen gehört, zählt die Süsskartoffel zu den Windengewächsen und damit zu einer völlig anderen botanischen Familie. Neben den Knollen können, anders als bei der Kartoffel, auch die Blätter der Pflanze ähnlich wie Spinat verwendend werden.

Die Süßkartoffel ist eine wahre Nährstoffbombe. Ganz besonders hervorzuheben sind die sekundären Pflanzenstoffe Carotinoiden und Anthocyanen. Diese sind hochwirksame Antioxidantien.  Mit ihrer antientzündlichen und antioxidativen Wirkung schützen sie den Körper vor Krebs, Arteriosklerose, Rheuma, Alzheimer, Parkinson und genereller Alterung.

Neben einem hohen Ballaststoffgehalt (Schutz vor Darmkrebs) enthält dieses wunderbare Lebensmittel eine Menge an Mineralstoffen und Vitaminen: Mangan, Folat, Kupfer und Eisen, Vitamin C, B2, B6, E und Biotin (Vitamin H).

Und damit nicht genug. Komplettiert wird die Liste der Inhaltsstoffe noch mit einem Stoff namens Caiapo. Dieser befindet sich hauptsächlich in der Schale der Knolle. Untersuchungen der CNR (Consiglio Nazionale delle Ricerche) zeigen, dass dieser Stoff den Blutzuckerspiegel senkt und sich zudem positiv auf den Cholesterinwert im Blut auswirkt.

Laut CSPI (Center for Science in the Public Interest) ist die Süßkartoffel das nährreichste Gemüse überhaupt.
Sie stärkt die Muskulatur und lindert Krämpfe, schützt das Herz und stärkt die Abwehrkräfte.

Alles Gründe heute mal eine der leckeren Knollen zu essen, oder?

Doch wie? Die Süßkartoffel kann zum einen als roher Snack oder als Salat (Zubereitung wie Möhren) zubereitet werden. Gebacken entfaltet sie ihr volles Aroma.

 

Hier zwei ganz einfache Zubereitungsarten:

suesskartoffel2_originfitGebackene Süßkartoffel 

Am besten sucht man sich hierfür dicke und eher rundliche Knollen aus.

– die Knollen gut unter heißem Wasser abwaschen. So, dass man auch die Schale mitessen kann.

– Jede Knolle in zwei  gleich große Hälften schneiden

– die Schnittseiten mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe einreiben

– Salz auf die Hälften streuen und mit etwas Oliven-Öl beträufeln

– Wer mag, kann noch je einen Rosmarinzweig drauf legen – das gibt noch eine besonders schöne Note

– Die Süßkartoffeln dann für ca. 30 Minuten bei 160 Grad Umluft in den Backofen

 

suesskartoffel3_originfitPommes aus Süßkartoffeln

– Die Süßkartoffeln mit einem Sparschäler schälen und in breite Stifte schneiden

– Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Stifte hinzugeben

– mit Salz, Pfeffer und je nach Geschmack auch mit Muskat, Paprika oder Kurkuma würzen

– die Streifen braten, bis sie weich und leicht bräunlich geworden sind

Nicht wundern: Die Pommes aus Süßkartoffeln werden nicht knusprig, sondern werden eher weicher.

 

Zu beiden Varianten passt am besten ein frischer Salat und selbstgemachtes Ketchup (Rezept folgt).

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!


weiterführende Informationen:
http://www.originfit.de/gesunde-milchalternative
http://www.originfit.de/bestes-glutenfreies-brot
http://www.originfit.de/mythos-cholesterin

Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Süßkartoffel
http://care.diabetesjournals.org/content/25/1/239.long
http://www.healthyfellow.com/1321/sweet-potatoes-for-diabetes
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/suesskartoffel.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>